Mobiliar – Carsharing mit mehr Sicherheit!

19. September 2013 in Allgemein, Mobiliar, News, Versicherer

Die Mobiliar beteiligt sich an der Carsharing-Plattform Sharoo und positioniert sich damit verstärkt als Versicherer, der die Zukunft vorausschauend gestalten und sich dabei kontinuierlich verbessern möchte. Sharoo ist eine Marke der m-way AG, die wiederum als Tochter zur Migros Genossenschaft gehört. Mobiliar hat sich aber nicht nur eine Beteiligung an Sharoo gesichert, sondern auch Versicherungs-Lösungen entwickelt, die Mietern und Besitzern von Carsharing-Fahrzeugen mehr Sicherheit bieten.

37,5% gehören jetzt der Mobiliar

Die Mobiliar hat sich durch eine Kapitalerhöhung 37,5% der Marke Sharoo gesichert. Die m-way AG bleibt damit Mehrheitsaktionär. Über Sharoo können Fahrzeugbesitzer ihren Wagen für Zeiten freigeben, in denen sie ihn selbst nicht benötigen. Andere können das jeweilige Fahrzeug dann für eine Nutzung buchen. Der Fahrzeughalter erhält dadurch Einnahmen, muss jedoch dafür nicht jeden Menschen akzeptieren, der das Fahrzeug leihen möchte. Er kann selbst entscheiden, wem er das Fahrzeug anvertraut. Autos verleihen können sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen und eine Schlüsselübergabe muss beim Leihvorgang nicht stattfinden: Dafür sorgt das Sharoo Access Kit, das im zu verleihenden Auto eingebaut wird und eine Schlüsselübergabe überflüssig macht. Dank des Access Kits und einer speziellen App lässt sich der Wagen vom leihenden Nutzer lokalisieren sowie ohne Schlüssel öffnen und wieder verschliessen. Erste öffentlich zugängige Sharing-Fahrzeuge soll es bei Sharoo ab Oktober 2013 geben.

Sharing passt gut zur Mobiliar

„Die Mobiliar will in urbanen Regionen wie Zürich und Genf wachsen. Sie hat für Sharoo spezielle Versicherungslösungen entwickelt, die für Fahrzeughalter wie Mieter ein sorgenfreies Teilen und Nutzen ermöglichen“, heisst es in einer Migros Pressemitteilung vom 11. September zur Motivation und zum Engagement von Mobiliar bei Sharoo. Auch Mobiliar-CEO Markus Hongler kommt hier zu Wort. „Teilen als Geschäftsmodell ist überzeugend, weil es den sparsamen Umgang mit Ressourcen fördert. Als Genossenschaft handeln wir verantwortungsvoll gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt, indem wir das Teilen unterstützen. Bei der Plattform Sharoo können wir zudem unser Versicherungs-Know-how einbringen“, sagt er.

Teilen als Geschäftsmodell gehört auch zur Mobiliar Philosophie. „Die Mobiliar ist heute die einzige grosse schweizerische Versicherungsgruppe im alleinigen Besitz einer Genossenschaft“, schreibt die Mobiliar auf ihrer Website. Anstelle von Aktionären beteiligt der Versicherer seine Kundinnen und Kunden am Geschäftserfolg, indem er ihnen Überschussanteile zahlt. Das führt zu einem besonders partnerschaftlichen Verhältnis zwischen beiden Parteien. Und das passt irgendwie wirklich gut zu Ideen rund ums Teilen: auch zum Carsharing.

Schlagwörter: , , ,


Kommentare sind geschlossen.