Haftpflichtversicherung

Informationen zu der obligatorischen Auto-Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung ist die einzige Versicherung, die für jeden Motorfahrzeughalter und für jede Motorfahrzeughalterin obligatorisch ist, das heisst, gesetzlich vorgeschrieben. Den Versicherungsnachweis benötigen Sie schon bei der Zulassung Ihres Fahrzeuges. Dabei machen Sie sich strafbar, wenn Sie ohne diesen Versicherungsschutz unterwegs sind.

Welche Bereiche werden durch die Haftpflichtversicherung abgedeckt?

Die Haftpflichtversicherung für Ihr Motorfahrzeug deckt Schäden, die Sie mit Ihrem Fahrzeug an Dritte zufügen. Dazu gehören Sach- und Personenschäden, aber auch Erwerbsausfälle, die durch diese Schäden entstehen. Der Deckungsschutz gilt hier für den Halter, den Eigentümer, den Fahrer, den Beifahrer sowie für die Insassen. Bei der Motorfahrzeughaftpflichtversicherung versichert sind Personenschäden, welche durch den Betrieb eines Fahrzeuges verursacht worden sind. Dazu gehören auch das Parkieren und die Manipulation an beweglichen Teilen wie beispielsweise Türen. Ebenfalls versichert sind Hilfeleistungen bei einem Unfall, in dem das entsprechende Fahrzeug verwickelt ist. Die Haftpflichtversicherung übernimmt für Sie ebenfalls die Anwalts-, Gerichts- und Expertisenkosten.


Wie berechnen sich die Versicherungskosten?

Die monatlichen Kosten für Ihre Motorfahrzeughaftpflicht-Versicherung setzt sich aus verschiedenen Faktoren zusammen. Dabei spielt der Verwendungszweck des Fahrzeuges, der Fahrzeugtyp, die Deckungssumme, der Wohnort, die gefahrenen Kilometer, der Parkierort sowie die bisher erreichte Bonusstufe eine Rolle.

Prämien sparen

Die grössten Einsparungen erzielen Sie allerdings durch ein unfallfreies Fahren. Hier kommt die sogenannte Bonusstufe zum Zuge. Als Neulenker bezahlen Sie bis zu 240 Prozent des Grundbetrages, während vorsichtige Fahrer, die während 18 Jahren keinen Unfall hatten, einen Beitragssatz von 30 Prozent erreichen können. Hier gibt es zwischen den Versicherungen beträchtliche Unterschiede und einen detaillierten Vergleich lohnt sich für Sie. Einige Versicherungen rechnen das Fahren mit einem Fremdfahrzeug (Geschäftswagen) an, während bei anderen die Bonusstufe verhandelbar ist, indem Sie ein „gutes Risiko“ (guter Job, langjähriger Kunde usw.) sind.

Rabattsysteme z.B. für Wenigfahrer

Es gibt verschiedenen Möglichkeiten, die Kosten für Ihre Motorfahrzeughaftpflichtversicherung zu senken und die Prämien auf einem niedrigen Niveau zu halten. Die Versicherungsgesellschaften gewähren verschiedene Rabattsysteme. Wenn Sie „Wenigfahrer“ (meist unter 10 000 Kilometer pro Jahr) oder „Selbstfahrer“ (Auto wird ausschliesslich vom Halter gefahren) sind, profitieren Sie in der Regel vom Rabattsystem. Bei den meisten Versicherungsgesellschaften profitieren Sie ebenfalls von Rabatten, wenn Sie Besitzer eines Garagenwagen oder eines Zweitwagens sind. Daneben gibt es noch zahlreiche Bonussysteme, beispielsweise wenn Sie als Neulenker an einem Fahrsicherheitstraining teilnehmen oder im Schadenfall auf einen Mietwagen verzichten.

Achtung, es gibt auch Punkte, welche im Versicherungsfall nicht bezahlt werden!

defektes Auto

Ein weitverbreiteter Irrtum ist, dass die Schäden am eigenen Fahrzeug auch durch die Motorhaftpflichtversicherung gedeckt sind. Dem ist aber nicht so. Für diesen Fall schliessen Sie eine Kasko-Verischerung ab. Ebenfalls nicht versichert ist das Fahren ohne rechtmässige Bewilligung (Fahrausweis). Je nach Versicherungsgesellschaft werden die Leistungen bei Grobfahrlässigkeit gekürzt. Ein Schutz gegen eine Kürzung bei Grobfahrlässigkeit kann je nach Versicherungsgesellschaft zum Teil inbegriffen sein oder sind separat versichert werden.

Deckungssumme

Die gesetzliche Mindestdeckungssumme beträgt in der Schweiz fünf Millionen Franken. In der Regel beträgt die Garantiesumme aber 100 Millionen Franken. Für Sie lohnt sich ein Abschluss für eine unbegrenzte Deckungssumme. Dies ist gegen einen kleinen Aufpreis möglich, schützt Sie aber unter Umständen vor einem finanziellen Ruin.

Kann man den Deckungsschutz verlieren?

Ja, in bestimmten Fällen können Sie den Deckungsschutz verlieren. Beispielweise, wenn Ihr Fahrzeug erhebliche Mängel aufweist oder wenn Sie Schäden vorsätzliche herbeiführen. Aber auch beim Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss oder durch das Fahren einer unberechtigten Person können Sie den Versicherungsschutz verlieren. Aber auch bei einem Zahlungsverzug erlischt der Versicherungsschutz rückwirkend.